Komponenten

Facebook Wurm weigert sich zu sterben

Kriminelle haben eine neue Variante des Wurms veröffentlicht, bekannt als Koobface, sagte Facebook am Freitag. Das Programm verbreitet sich über Facebook-Nachrichten, die wie Videos aussehen. Oft sagen sie etwas wie "Du siehst komisch aus." Wenn der Benutzer auf das Video klickt, wird er auf eine neue Website geleitet und aufgefordert, spezielle Software herunterzuladen, um das Video zu sehen. Diese Software ist bösartig.

"Nur ein sehr kleiner Prozentsatz von Facebook-Benutzern ist betroffen und wir arbeiten zügig daran, unsere Sicherheitssysteme zu aktualisieren, um weitere Auswirkungen zu minimieren, darunter das Zurücksetzen von Passwörtern für infizierte Konten, das Entfernen der Spam-Nachrichten und Abstimmung mit Dritten, um Weiterleitungen zu schädlichen Inhalten an anderen Stellen im Web zu entfernen ", so Facebook. "Benutzer mit aktueller Antivirensoftware sind in der Regel gut vor diesen und ähnlichen Viren geschützt."

[Weitere Informationen: So entfernen Sie Malware von Ihrem Windows-PC]

Facebook würde nicht genau sagen, wie viele davon Die neue Variante, die am Mittwoch erstmals von McAfee gemeldet wurde, nutzt neue Techniken, um Filtersoftware zu umgehen, mit der Facebook sie blockiert, sagte Guillaume Lovet, Threat Response Team Manager bei Fortinet.

Tatsächlich benutzt Koobface jetzt eine von Facebooks eigenen Funktionen dagegen, sagte Lovet. Die neueste Variante nutzt Facebooks Fähigkeit, Web-Links umzuleiten, um Benutzer zu bösartigen Websites zu leiten, die oft auf Geocities.com gehostet werden, sagte Lovet.

Facebook kann Besucher auf externe Websites umleiten. Zum Beispiel würde die URL //www.facebook.com/l.php?u=//www.idg.com einen Besucher auf die IDG-Website führen.

Facebook warnt Benutzer, die umgeleitet werden "Diese Funktion macht es dem Wurm leichter, Filtersoftware zu umgehen", sagt Lovet.

Einmal installiert, installiert der Wurm ein Trojanisches Pferd, das Programm und Keylogging-Software herunterlädt, sagte er.

"Benutzer sollten immer aktuelle Antivirenprogramme haben und nicht auf Links in Nachrichten klicken, die merkwürdig erscheinen", rät Facebook.