Car-tech

Warum Office 365 und Office 2013 möglicherweise nicht für Sie geeignet sind

Die nächste Generation von Office ist da, und obwohl es nicht unbedingt ein notwendiges Upgrade für Benutzer von Office 2010 ist, ist es die bisher beste Office-Suite. Bearbeiten komplizierter Finanz-Tabellen war noch nie so semi-nahtlos!

Das heißt, mit dieser besonderen $ 100-plus-Investition, werden Sie wollen, bevor Sie springen. Ganz gleich, ob Sie sich für eine einfache Office 2013-Installation oder die Cloud-verbundene All-in-One-Lösung eines Office 365-Abonnements entscheiden, es gibt vier potentiell lähmende Fehler, bevor Sie Ihr hart verdientes Geld einstreichen. Ich habe auch ein vermeintliches Problem erkannt, das Sie eigentlich ignorieren können.

1. Auf Ihrem Computer wird Office 2013 möglicherweise nicht ausgeführt.

Im Gegensatz zu Office 2010 funktioniert Office 2013 nicht unter Windows XP oder Windows Vista. Die neuesten Daten von NetApplications zeigen jedoch, dass immer noch rund 45 Prozent aller Internetnutzer diese beiden alternden Betriebssysteme rocken. Wenn Sie Teil dieser großen Horde sind, gibt es absolut keinen Grund, Office 2013 zu kaufen. Es funktioniert nicht auf Ihrem System. Und weil Sie mit einem Office 365 Home Premium-Abonnement einfach die neueste Version von Office-Office 2013 erneut installieren können - auf bis zu fünf PCs - möchten Sie dies ebenfalls weitergeben. 2. Auf anderen Computern wird Office on Demand möglicherweise nicht ausgeführt.

Office Web Apps bieten grundlegende Funktionen, jedoch nicht annähernd so viele Funktionen wie Office on Demand.

Eine der großen Funktionen eines Office 365-Abonnements ist Office on Demand Internet-Streaming-Version der Produktivitätssuite, die Microsoft "Ihr Büro von zu Hause entfernt" nennt. Und es ist wirklich, wirklich

, wenn der Host-Computer die ziemlich strengen Anforderungen der Suite erfüllt. Wie bei lokalen Installationen von Office 2013 ist Office on Demand nur für PCs mit Windows 7 oder 8 geeignet. Außerdem muss der PC über einen modernen Browser verfügen: Internet Explorer 9 oder höher, Mozilla Firefox 12 oder höher, Apple Safari 5 oder höher später oder Google Chrome 18 oder höher. Sie werden also Office on Demand nicht in der Bibliothek verwenden. (Gibt es ein Gesetz, das besagt, dass auf allen Bibliothekscomputern Windows XP ausgeführt werden muss?) Und Sie werden es auch nicht auf einem Mac verwenden. Während Office 365 Installationen von Office 2011 unter OS X unterstützt, unterstützt

nicht Office on Demand für OS X. 3. Hast du Google? Dann haben Sie Probleme.

Hin und Her-Snipen von Microsoft und Google ist nichts Neues - Scroogled, irgendjemand? - aber der Streit wurde besonders eklig für Office 2013 Adoptierte vor ein paar Monaten, als Google dies ankündigte Sync-Unterstützung für persönliche Benutzer fallen lassen. Sync ist die Implementierung des Microsoft Exchange ActiveSync-Protokolls durch Google. Ohne diese Option können Sie Ihren Google Kalender oder Ihre Kontakte nicht nativ mit dem Outlook 2013-E-Mail-Client synchronisieren, da Outlook 2013 die CalDAV- und CardDAV-Protokolle nicht unterstützt, auf die sich die Google-Nutzer nun verlassen müssen.

Sehen Sie auf der positiven Seite : Sie können Google Mail weiterhin mit Outlook 2013 mithilfe von IMAP synchronisieren. Google

bietet EAS / Sync-Support für kostenpflichtige Google Apps-Premium-Nutzer, aber selbst das funktioniert nicht mit Outlook 2013, und auf jeden Fall stößt es gegen den nächsten Fehler ... 4. Office 365 Home Premium: Kleine Unternehmen müssen sich nicht bewerben.

Kein Office 365 Home Premium für Sie!

Office 365 Home Premium klingt wie ein Schnäppchen für kleine und mittlere Unternehmen. Sie bietet die neueste Office-Software - einschließlich Outlook, Publisher und Access - auf bis zu fünf Computern sowie 20 GB SkyDrive-Cloudspeicher und 60 monatliche Skype-Minuten für weniger als 10 US-Dollar pro Monat. Wo unterzeichne ich?

Sie nicht. Die Lizenzen für Office 365 Home Premium und Office 2013 Home & Student verbieten die Verwendung der Software für kommerzielle Zwecke. Gegenwärtig ist die einzige Option eines Kleinunternehmensinhabers, teure PC-Lizenzen für Office Home & Business 2013 (220 US-Dollar; enthält die Hauptprogramme plus Outlook) oder Office Professional 2013 (400 US-Dollar; fügt Access und Publisher hinzu) zu kaufen. Keine dieser Funktionen umfasst Office on Demand oder die Vorteile von Skype und SkyDrive. Verzweifeln Sie nicht: Microsoft plant die Einführung von Office 365 Small Business Premium am 27. Februar zu einem Preis von 150 US-Dollar pro Benutzer und Jahr.

Ein vermeintlicher Fehler muss komplett ignoriert werden

Die Marketingabteilung von Microsoft muss ihr Spiel verbessern. Nachdem mit dem verwirrenden Mix an Funktionen in Windows RT und Windows 8 die Benutzer in Chaos versetzt wurden, sind Angst, Unsicherheit und Zweifel mit Office 365 dank einiger gemischter Nachrichten aus Redmond wieder in vollem Gange.

Ja, zwischen Skype, Office Bei Bedarf und standardmäßig aktiviertem SkyDrive-Speicher befindet sich Office 365 definitiv in der Cloud - aber seine Füße sind fest auf dem Desktop platziert. Mit:

Die Office-Apps, die Sie als Teil eines Office 365-Abonnements installieren, benötigen keine aktive Internetverbindung, um zu verwenden. Ich habe viele Leute gesehen, die das Gegenteil behaupten, aber es ist einfach nicht wahr. Während der Office-on-Demand-Streamingdienst eine Webverbindung erfordert, sind die fünf Office 2013-Installationen, die Sie für Ihr 365-Abonnement zulassen, jeweils voll funktionsfähige lokale Installationen und funktionieren problemlos online oder offline Konto als in gutem Ansehen, das heißt.