Komponenten

Telstra bereitet 21M Bps mobilen Breitbanddienst vor

Telstra wird die Datengeschwindigkeiten in seinem Next G-Mobilfunknetz Anfang nächsten Jahres auf 21 Mbit / s (Bits pro Sekunde) erhöhen und diesen Monat Tests für den schnelleren Dienst durchführen, sagte der Ausrüstungshersteller Ericsson am Freitag. Jedoch müssen Kunden möglicherweise länger auf die Ankunft von kompatiblen Telefonen warten, die noch nicht mit voreiligen Verbesserungen der Netzwerkleistung aufwarten können.

Die Technologie, die die höheren Geschwindigkeiten ermöglicht, ist High Speed ​​Packet Access Evolution, auch bekannt HSPA + oder Evolved HSPA.

Der Umstieg auf HSPA Evolution von den heutigen HSPA-Systemen erfordert eine Software-Aktualisierung auf Basisstationen, während LTE neue Basisstationen benötigt, sagte Jeanette Fridberg, Marketingdirektorin für Funkzugangsnetze bei Ericsson .

[Weiterführende Literatur: Beste NAS-Boxen für Media-Streaming und Backup]

Teilnehmer hingegen benötigen neue Hardware, um die höheren Geschwindigkeiten nutzen zu können. Telstra arbeitet mit Sierra Wireless, Qualcomm und Ericsson an der Entwicklung von Geräten, heißt es im Oktober.

Ericsson bietet jetzt die erste Version von HSPA Evolution an, aber nächstes Jahr werden sich die Geschwindigkeiten auf 42Mbps Downstream und 11MBps Upstream verdoppeln Fridberg.

Die HSPA-Technologie, die in bestehenden 3G-Mobilfunknetzen der dritten Generation zum Einsatz kommt, liegt bei rund 14,4 Millionen bps, aber nur fünf Betreiber haben diese Geschwindigkeit im Einsatz. Über weitere 40 Betreiber bieten Download-Geschwindigkeiten bei 7,2 Mbit / s (was auch die schnellsten derzeit verfügbaren Telefone sind), laut Daten der Branchenorganisation GSM Association.

Zum Beispiel sind Telstra und StarHub in Singapur auf der Liste von Betreibern, die einen 14,4-MB-Service anbieten. StarHub wechselt ebenfalls zu HSPA Evolution, allerdings mit Geräten von Huawei. Laut Huawei soll das Upgrade bis zum zweiten Quartal des nächsten Jahres erfolgen.

Laut einem Sprecher erwägt Vodafone auch den Wechsel zu HSPA Evolution. Im Februar kündigte das Unternehmen einen Test mit Ericsson, Huawei und Qualcomm an. Diese Studie läuft noch, und Vodafone will sicherstellen, dass die Technologie das liefern kann, was sie verspricht, bevor sie die endgültige Entscheidung trifft, sagte der Sprecher.

Die meisten großen Betreiber werden in Erwartung des nächsten Technologie-Upgrades, LTE, an HSPA Evolution gehen (Long Term Evolution), insbesondere in Ländern, in denen das mobile Breitband bereits stark zugenommen hat, sagte Fridberg.

Für Richard Webb, leitender Analyst bei Infonetics Research, werden die Betreiber jedoch HSPA Evolution einsetzen, um das Upgrade zu verschieben LTE, während Betreiber, die LTE bereits im Visier haben, nichts davon ablenken werden.