Websites

IBM kauft Datenbanksicherheitsfirma Guardium

IBM hat den Datenbanksicherheitsanbieter Guardium, it erworben sagte Montag und bestätigte frühere Berichte. Die Bedingungen der Transaktion wurden nicht bekannt gegeben.

Guardium stellt Technologie zur Verfügung, um die Datenbankaktivität in Echtzeit zu überwachen, so dass Unternehmen Betrug, Angriffe von außen und andere illegale Aktivitäten erkennen können. Das privat geführte Unternehmen in Waltham, Massachusetts, hat laut CEO Ram Metser etwa 150 Angestellte und 400 Kunden. Seine Produkte werden in das umfangreiche Information-on-Demand-Produktportfolio von IBM integriert.

Guardium und sein Konkurrent Imperva sind laut Adrian Lane, Analyst bei Securosis, seit über einem Jahr Gegenstand von Akquisitionsgerüchten.

[Weiter Lesen: So entfernen Sie Malware von Ihrem Windows-PC]

"Guardium ist eines der wenigen Unternehmen, die noch über eine Mainframe-Monitoring-Lösung verfügen, die für viele IBM-Kunden eine wichtige Voraussetzung darstellt. Aus IBM-Sicht ist dies die Funktionalität Sinn und passt gut in einige ihrer bestehenden Sicherheitsprodukte ", schrieb er am Montag in einem Blogeintrag. "Aus architektonischer Sicht stellt die Integration eine Herausforderung dar (im Gegensatz zur gemeinsamen Nutzung von Daten und Ereignissen)."

Zurzeit unterstützt die Guardium-Software eine breite Palette von Datenbankplattformen, und IBM hat angesichts der Heterogenität keine Pläne, dies zu ändern Laut Arvind Krishna, General Manager der Abteilung IBM Information Management, von den IT-Umgebungen seiner Kunden.

"Wir müssen in der Lage sein, sie zu unterstützen und erwarten nur, dass wir im Laufe der Zeit weitere Plattform-Unterstützung hinzufügen", sagte Krishna während einer Telefonkonferenz.

Inzwischen lässt der Deal andere Anbieter im Raum "ein wenig wertvoller", sagte Lane in seinem Blogbeitrag. "Es gibt eine Menge Firmen wie EMC, McAfee, Oracle, Symantec und andere, die wirklich von der DAM-Technologie profitieren würden, daher erwarte ich in den nächsten 6 Monaten weitere Akquisitionen."

Solch ein Rollup könnte "großartig" sein Neuigkeiten in den kommenden Jahren, in Form von höherer Qualität, besser integrierten Serveragenten und One-Stop-Shopping - ganz zu schweigen von der schnell wachsenden Möglichkeit, Datenbankanbieter als Teil der Lösung zu sehen, wenn Firmen in breite Datensicherheits- (oder Anti-Daten-Verlust-) Programme ", sagte Nick Selby, Geschäftsführer der Sicherheitsberatung Trident Risk Management.

(Robert McMillan in San Francisco hat zu diesem Bericht beigetragen.)