Websites

App Store-Genehmigungen machen immer noch keinen Sinn, Spotify oder Nein

Es wird viel über angebliche Verbesserungen im App Store von Apple gemacht, aber die Genehmigung eines Musikdienstes namens Spotify wirft nur noch mehr Fragen auf. Und die kürzlich erfolgte Genehmigung von Loopt war ein großer Schritt zurück, den Phil Schiller möglicherweise nicht beheben kann.

Spotify ist ein Abonnement-Musikdienst, der Nutzern eine Bibliothek mit 4 Millionen Songs für eine monatliche Gebühr zur Verfügung stellt. Einige sehen dies als einen großen Konkurrenten von Apples iTunes Store und sind überrascht, dass die Anwendung genehmigt wurde.

Loopt ist unterdessen der wahre Grund dafür, dass es keine Google Latitude iPhone App gibt. Loopt macht das gleiche wie Latitude - überträgt Echtzeit-Ortsinformationen an Freunde. Es ist auch die erste Anwendung von Drittanbietern, die Updates im Hintergrund senden kann, wenn die App nicht läuft, sondern über das AT & T-Netzwerk und nicht über das iPhone selbst.

[Lesen Sie weiter: Die besten Android-Telefone für jeden Budget. ]

Google scheint das mit seiner Latitude-App versucht zu haben und wurde von Apple abgelehnt. Was ist der Unterschied zwischen Loopt und Google Latitude? Loopt hat einen Deal abgeschlossen, bei dem seine Kunden AT & T einen zusätzlichen Monatspreis von 3,99 $ pro Monat für den Service zahlen. Google Latitude ist kostenlos auf den Telefonen, die es unterstützen, und arbeitet im Hintergrundmodus.

Traditionell haben Carrier zusätzliche Gebühren für Locator-Anwendungen erhoben, und AT & T beabsichtigt offenbar, das Verfahren mit Loopt fortzusetzen. Das Aufladen für die Datennutzung oder für jede Anwendung stellt einen schlechten Präzedenzfall für zukünftige iPhone-Apps dar.

Aber wenn Google nicht gewillt wäre zu spielen (oder sogar gesagt hätte), würden wir verstehen, warum es kostenlos ist Die Google Latitude-App ist für iPhone-Nutzer nicht verfügbar.

Was die anderen angeblichen Verbesserungen im App Store angeht:

Wenn Phil Schiller persönlich mit unglücklichen Entwicklern umgehen muss, ist Apple in einer Welt der Schmerzen. Der App-Store-Genehmigungsprozess ist so geheim wie alles, was die Alte Sowjetunion ausgearbeitet hat, und macht ungefähr so ​​viel Sinn.

Schiller bekommt Punkte, um zu beweisen, dass leitende Apple-Manager tatsächlich Menschen sind. Er ist der # 1 Marketingleiter (# 2, wenn du Steve Jobs zählst) und wurde vor kurzem zum Fixer, als Probleme im App Store außer Kontrolle geraten.

Aber Schiller kann das nicht für immer tun und er kann es wirklich nicht genug davon, um mehr als einen Token-Unterschied zu machen.

Es muss einen neuen App Store-Genehmigungsprozess geben, der tatsächlich Sinn macht und der damit zu beginnen scheint, noch viel mehr Leute einzustellen. Ich habe kürzlich gelesen, dass Apple nur etwa 40 Leute hat, die an App Store-Genehmigungen arbeiten.

Hier ist das Zitat aus dem New York Times Artikel:

"Apple erhält jede Woche 8.500 neue Anwendungen und Updates für Anwendungen Das Unternehmen beschäftigt ein Team von 40 vollzeitlich geschulten Prüfern und jede Anwendung wird unabhängig von zwei unabhängigen Gutachtern bewertet, bevor sie grünes Licht bekommt. Das Unternehmen gab an, dass 95 Prozent der iPhone-Anwendungen innerhalb von 14 Tagen nach der Einreichung genehmigt wurden

Obwohl es nicht möglich ist, diese Behauptungen in Apples Antwort auf eine FCC-Anfrage zu überprüfen, klingt es so, als würden diese Kritiker sehr wenig Zeit damit verbringen, sich jede Anwendung anzusehen.

Zwei Gutachter, die jeweils 30 Minuten mit einer Bewerbung verbringen (eine Stunde) Insgesamt pro App) würde 80 Apps in einer 40-Stunden-Woche überprüfen können. Für das gesamte Team sind das 1.600 Apps pro Woche, und trotzdem kommen 8.500 neue Apps.

Wenn sie 6 Minuten pro Anwendung verbringen, können sie mit den eingehenden Apps mithalten. Aber das scheint eine schreckliche kurze Zeit zu sein, irgendeine wirkliche Qualität oder Inhaltskontrolle der einzelnen Anwendungen zu machen.

Ich gehöre nicht zu denen, die denken, dass Apple einfach aufgeben und alles genehmigen sollte, was eingereicht wird. Ich mag und schätze Apples Arbeit, um offensive Anwendungen oder solche mit technischen Problemen zu stoppen.

Aber wenn Apple seine Monopolkontrolle über iPhone-Apps verwendet, um zu entscheiden, wer der Gewinner - Loopt - und Verlierer - Google Latitude sein wird Ich zeichne die Linie. Vor allem, wenn Apple anscheinend Kunden im Auftrag von AT & T verärgert.

Ich wiederhole, dass die Apple-Monopole enden müssen.

David Coursey verfolgt Apple seit über 20 Jahren. Er twittert als @techinciter und kann über seine Website kontaktiert werden.