Websites

Nokia steigt in zunehmendem Maße in mobilen Geldmarkt

Nokia bereitet sich auf die Einführung von Nokia Money vor, das am Mittwoch Finanzdienstleistungen auf Mobiltelefonen anbieten wird.

Es wird Verbrauchern ermöglichen, Geld zu senden, für Waren, Dienstleistungen und Rechnungen zu bezahlen und Laden Sie ihre Prepaid-SIM-Karten laut Nokia auf.

Bei einigen Nokia-Handys ist der erforderliche Client bereits vorinstalliert, aber Benutzer können den Client auch auf Nokia-Telefone und Geräte anderer Hersteller herunterladen und installieren, sagte Nokia-Sprecher Mark Durrant.

[Lesen Sie weiter: Die besten Android-Handys für jedes Budget. ]

Es baut auch ein Netzwerk von Agenten auf, wo Verbraucher Geld einzahlen oder von ihren Konten abheben können.

Nokia war zuvor ein Befürworter der Verwendung von NFC (Near Field Communication) - einer drahtlosen Kommunikationstechnologie mit einer Reichweite von wenigen Zentimetern - für kontaktloses Bezahlen.

Die ersten Money-Dienste, die in Kooperation mit der mobilen Bezahlfirma Obopay, deren Plattform genutzt wird, betrieben werden, sollen in ausgewählten Märkten ausgerollt werden Anfang 2010 sagte Nokia in einer Stellungnahme, ohne näher darauf einzugehen. Aber vorher wird es am 2. und 3. September in Stuttgart auf der Nokia World gezeigt.

Nokia ist bei Weitem nicht das einzige Unternehmen, das mobile Gelddienstleistungen vorantreibt. Das große Interesse an mobilen Bezahlsystemen hat eine einfache Erklärung: Mit mehr als 4 Milliarden Mobiltelefonnutzern und nur 1,6 Milliarden Bankkonten weltweit sind mobile Gelddienste laut Nokia eine große Chance, beides zu kombinieren.

Einer der Am erfolgreichsten ist Vodafones M-PESA-Geldüberweisungsservice, der inzwischen in Kenia 7 Millionen Kunden zählt und auch in Tansania und Afghanistan angeboten wird. Letzte Woche ernannte Vodafone einen neuen Direktor für mobile Zahlungen, Cenk Serdar. Eine der wichtigsten Prioritäten von Serdar wird sein, M-PESA in weiteren Märkten einzuführen, sagte Vodafone.

Auch die Kreditkartenunternehmen gehen an Bord. MasterCard arbeitet auch mit Obopay zusammen und plant, mit dem MoneySend-Dienst in den USA persönliche Geldüberweisungen über Mobiltelefone anzubieten.

Nokia will seine Money-Angebote laut Durrant mit anderen Finanzdienstleistungen interoperabel machen.