Sicherheit

Fujitsu hofft auf fast zweifachen Serverumsatz in zwei Jahren

Fujitsu plant, den Umsatz von Servern in den nächsten zwei Jahren nahezu zu verdoppeln, da Fujitsu Siemens Computers absorbiert wird und viele Aspekte seines Servergeschäfts in einer einzigen, globalen Organisation neu organisiert werden.

Das Unternehmen strebt danach In seinem Geschäftsjahr 2010, das im März 2011 endet, werden 500.000 Server verkauft. Das ist fast das Doppelte der 270.000 Server, die im abgelaufenen Geschäftsjahr verkauft wurden, hieß es am Montag.

"Endlich konnten wir eine komplette Reihe haben von Produkten, die uns zu einem globalen Unternehmen machen ", sagte Kuniaki Nozoe, Präsident von Fujitsu auf einer Pressekonferenz in Tokio. Nozoe, der Fujitsu neun Monate lang geleitet hat, sagte, das Ziel werde nicht leicht zu erreichen sein, aber es sei ein klares Ziel für das Servergeschäft.

[Weitere Informationen: Die besten TV-Streaming-Dienste]

Fujitsu will den größten Teil seines Wachstums mit seinen auf Intel-Chips basierenden Primergy-Servern erreichen. Der Intel - Architekturmarkt wird in den nächsten Jahren voraussichtlich um 5 Prozent pro Jahr wachsen, während Unix - Server ein flaches Wachstum aufweisen und das Mainframe - Geschäft schrumpft.

In Japan hofft das Unternehmen auf einen Umsatz von 80.000 Servern Das Jahr 2010 wird mit einem Umsatz von 200.000 Servern abgeschlossen. Der Rest der Erweiterung von 190.000 Einheiten auf 300.000 Einheiten wird in Europa, Asien und Nordamerika erreicht.

"Was sehr wichtig ist, ist dass wir" Wir reden nicht einfach nur von einer Produktlinie ", sagte Richard Christou, Senior Vice President von Fujitsu. "Wir reden über eine ganz neue Art, global Geschäfte zu machen, und wir müssen die globale Geschäftsstruktur von Fujitsu transformieren, wenn wir unsere Ziele und insbesondere die 500.000 Verkäufe von Primergy erreichen wollen."

Am Mittwoch Fujitsu Siemens Computers, ein europäisches Joint Venture mit Siemens, wird eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Fujitsu und ermöglicht Fujitsu damit erstmals ein globales Angebot für seine Kunden.

Unter der neuen Struktur von Fujitsu forschen, beschaffen, Supply Chain, Planung und Marketing werden weltweit in einer einzigen Gruppe zusammengefasst, die Fujitsu Technology Solutions heißt. Vertrieb und Service werden weiterhin regional mit Einheiten in Japan, Amerika, Asien-Pazifik, Europa sowie im Nahen Osten und China abgewickelt, sagte Christou.

Fujitsu ist derzeit der viertgrößte Anbieter im x86-Server-Markt mit einem Anteil von 4 Prozent, nach Schätzungen von IDC. Selbst wenn es gelingt, den 7-prozentigen Anteil zu erreichen, wird es wahrscheinlich noch die drittplatzierte IBM sein, die derzeit einen Anteil von 14 Prozent hat. Der Markt wird von Hewlett-Packard mit einem Anteil von 35 Prozent und Dell mit einem Anteil von 27 Prozent angeführt.