Websites

Fujitsu Aims für 10-Petaflop-Supercomputer

Fujitsu will Anfang 2011 einen 10-Petaflop-Supercomputer liefern, der fast 10-mal leistungsstärker als das heute schnellste System wäre.

Fujitsu baut den Supercomputer für das japanische Institut für physikalische und chemische Forschung RIKEN, sagte Takumi Maruyama, Leiter der Fujitsu-Prozessor-Entwicklungsabteilung, am Rande der Hot Chips-Konferenz an der Stanford University am Dienstag.

Das System wird auf Fujitsus kommenden Sparc64 VIIIfx-Prozessor, der acht Prozessorkerne hat und wird ein Update auf den Vier-Kern-Sparc64 VII-Chip, den Fujitsu vor zwei Jahren veröffentlicht hat, sagte Maruyama.

[Lesen Sie weiter: Die besten TV-Streaming-Dienste]

Es bleibt abzuwarten, ob Fujitsu sein Ziel erreichen kann wahrscheinlich t Andere Systemerzeuger zeichnen ähnlich leistungsfähige Maschinen. IBM hat erklärt, dass es einen "Petascale" -Supercomputer auf der Grundlage seines bevorstehenden Power7-Prozessors für das Nationale Zentrum für Supercomputeranwendungen an der Universität von Illinois in Urbana-Champaign bauen wird. Diese Maschine, die Blue Waters genannt wird, wird ebenfalls 2011 fällig.

Die schnellste Maschine von heute ist das Roadrunner-System von IBM im Los Alamos National Laboratory des US-Energieministeriums, das im Juni auf der Top500-Liste von Supercomputern mit 1,105 Petaflops bewertet wurde. Ein Petaflop entspricht tausend Billionen Berechnungen pro Sekunde.

Maruyama gab am Dienstag den ersten Blick auf den Sparc64 VIIIfx. Jeder seiner acht Kerne läuft mit 2 GHz und greift auf 5 MB L2-Cache-Speicher zu. Der Prozessor kann eine Leistung von 128 Gflops erzielen, während er 58 Watt Leistung zieht.

Er basiert auf demselben Sparc9-Befehlssatz wie andere Sparc-Prozessoren, fügt aber eine Reihe von Supercomputing-Erweiterungen hinzu, die als HPC-ACE bekannt sind

Während Fujitsu bereits für die RIKEN-Maschine plant, steht noch nicht fest, wann der neue Sparc64-Chip für andere Systeme verfügbar sein wird.

Fujitsus aktueller Sparc64-Chip, der Vier-Kern-Sparc64 VII, wird in Unix-Servern verkauft von Fujitsu und Sun Microsystems. Es wäre "technisch möglich", den Acht-Kern-Chip in diese Maschinen zu legen, aber Fujitsu hat noch keine Pläne, sagte Maruyama.

Mehrere Chiphersteller präsentieren bei Hot Chips Artikel über Serverprozessoren mit acht Kernen. IBM wird später Dienstag Nachmittag seinen Power7-Prozessor besprechen. Dieses Produkt wird in Systemen in der ersten Hälfte des nächsten Jahres fällig.