Komponenten

Einreichung: SAP Co-CEO hatte Bedenken gegenüber TomorrowNow Deal

SAP-Co-CEO Henning Kagermann hatte einst starke Bedenken wegen der rechtlichen Auswirkungen des Kaufs von TomorrowNow, der inzwischen geschlossenen SAP-Tochter, die an eine Klage des Konkurrenten Oracle gebunden war

Eine Novelle 10, die von Oracle im US-Bezirksgericht im nördlichen Bezirk von Kalifornien eingereicht wurde, enthält eine Teilabschrift einer im September von Kagermann abgegebenen Aussage. An einem Punkt des Auszuges bezieht sich ein Anwalt für Oracle auf eine E-Mail-Nachricht vom 6. Januar 2005, geschrieben von dem ehemaligen SAP-Vorstandsmitglied Shai Agassi.

"Jetzt zeige ich Ihnen das, damit Sie sehen können was Herr Agassi geschrieben hat, weil er Ihnen etwas berichtet, worüber ich Sie fragen möchte ", sagte der Anwalt Geoffrey Howard. "Er schreibt am 6. Januar, eine Woche vor der E-Mail von [SAP-Mitarbeiter James Mackey], die den Beginn der Due Diligence ankündigt, Zitat," Henning sieht legal als Show-Stopper ... "Habt ihr seit dem 6. Januar gesehen? legal, um die Abmachung zu untermauern? "

" Ich kann mich nicht erinnern ", erwiderte Kagermann laut der Niederschrift.

Kagermann sagte" nein ", als Howard fragte, ob er" irgendeinen Grund habe, an der Genauigkeit "von Agassis Bemerkung in der E-Mail.

TomorrowNow, das SAP im Februar 2005 gekauft hat, bot Drittanbieter-Support für Oracle-Anwendungen, einschließlich PeopleSoft, JD Edwards und Siebel. Oracle reichte Klage im März 2007 ein und behauptete, dass Mitarbeiter von TomorrowNow illegal Material von Oracles Support-Systemen heruntergeladen und damit Oracle-Kunden umworben hätten.

Der Verkäufer behauptet auch, dass Mitarbeiter mit dem Wissen des SAP-Vorstands tausende Kopien von Oracle gemacht hätten die zugrunde liegenden Software-Anwendungen auf seinen Computersystemen, "und nutzte sie für Schulungen, Kundendienst und" allgemein zur Unterstützung eines Geschäftsmodells, das zu seinem Kern illegal war. "

SAP bestätigte im Juli 2007, dass TomorrowNow-Mitarbeiter" unangemessene Downloads "machten von der Oracle-Website, hat jedoch die Behauptungen von Oracle über ein breiteres Muster von Amtsmissbrauch entschieden zurückgewiesen.

Eine weitere Einreichung Oracle am 10. November enthält eine interne SAP-Präsentation um den Business Case für den Kauf von TomorrowNow, ein Dokument Oracle in der verwiesen hat Vergangenheit.

"Die Zugriffsrechte auf die PeopleSoft-Software werden sehr wahrscheinlich von Oracle in Frage gestellt, und frühere Betriebsprobleme können eine ernsthafte Haftung darstellen, wenn Oracle ch Alleen (d.h. Offsite-Produktion Kopien und die Form der Lieferung von aufsichtsrechtlichen Updates können Oracle Herausforderung), "die Business-Case-Präsentation zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Howard befragt Kagermann auch über den Geschäftsfall, nach einem anderen Ablagerung Auszug.

"Waren Sie, als Sie an der Entscheidung für die Übernahme von TomorrowNow beteiligt waren, persönlich zuversichtlich, dass der Zugang von TomorrowNow zur PeopleSoft-Software legal ist?", Fragte Howard.

"Ich gehe davon aus. Ja ", antwortete Kagermann.

Agassi konnte am Dienstag nicht erreicht werden. Ein SAP-Sprecher reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme. Eine Oracle-Sprecherin lehnte eine Stellungnahme ab.