Komponenten

Gefallener dänischer IT-Star behauptet, er habe sich bedroht

Bagger ist letzten Monat während eines Familienurlaubs in Dubai verschwunden und wird in Dänemark nach dem spektakulären Zusammenbruch seiner Firma, des einst hochfliegenden IBM-Partners IT Factory, wegen Betrugs und anderer Gebühren gesucht.

Bagger hat sich umgedreht am letzten Samstag in einer Polizeiwache in Los Angeles. Er wird in Santa Ana, Kalifornien, in Haft gehalten und wartet auf die Rückführung nach Dänemark, wo er angeklagt wird. Er sprach mit einem Reporter einer dänischen Publikation, der ihn am Donnerstagmorgen während der Besuchszeiten interviewte.

"Ich wurde allein und in meiner Familie bedroht, und mir wurden 25 bis 30 Mal Feuerwaffen angedroht", sagte Bagger Der Reporter, von Dänemarks Ekstra Bladet, nach einer groben Übersetzung des Originalartikels auf Dänisch.

Er würde nicht sagen, wer ihn bedroht habe, sondern behauptete, sie zwangen ihn, Geld von der IT-Fabrik zu veruntreuen, so Mikkel Selin, der Reporter interviewte Bagger. Selin sagte, Bagger sagte zu ihm: "Es sind Menschen, die mir sehr nahe stehen, auch körperlich nah bei mir", meint Selin. "

Pressemeldungen in Dänemark haben Bagger mit Mitgliedern einer örtlichen Hell's verbunden Angels-Bande, die in einen Angriff auf eine Person verwickelt war, die angeblich ein Geschäftspartner von Bagger war. Sie sind mehr Teile eines Puzzles, das die dänischen Behörden jetzt zusammensetzen müssen.

Bagger trug eine orangefarbene Gefängnisuniform, weinte während des Interviews wiederholt, entschuldigte sich bei den Geschäftspartnern, die er im Stich ließ, und sagte, er sorge sich nur um seine Frau , Anette und ihre achtjährige Tochter Olivia.

Auf die Frage, warum er in Dubai auf sie losgegangen sei, bezog er sich zweideutig auf "zwei Vorfälle", die ihn davon überzeugten, dass er gehen müsse. Er sagte, er habe eine Notiz für seine Frau hinterlassen, die lautete: "Ich muss für eine Weile weg, auf unsere Tochter aufpassen."

Von dort ist er offenbar nach New York geflogen, hat sich einen Sportwagen und etwas Geld von einem geliehen Geschäftspartner, und ging nach Los Angeles. Er sagt, er fuhr drei Tage in Trance, besorgt um seine Familie. In Los Angeles rief er seinen älteren Bruder an, der ihm sagte, dass er von der dänischen Polizei gesucht wurde.

"Ich bin froh, dass alles offenbart wird, und jetzt werde ich mit der Polizei kooperieren, wenn ich nach Hause komme", sagte er Ekstra Bladet. "Alles sollte auf dem Tisch liegen. Ich bin nur froh, dass der Alptraum vorbei ist."

Laut dem Bericht gab er zu, dass er Unrecht hatte. "Ich bin in diesem Fall kein Opfer", sagte Bagger. "Ich bin schuldig."

Es bleiben viele Fragen über das, was passiert ist, und die Geschichte erfasst weiterhin die dänische Bevölkerung von 4,5 Millionen. Buchverlage haben versucht, Verträge mit den beteiligten Parteien zu unterzeichnen, und es gibt Gerüchte über einen Hollywood-Film.

Die Geschichte hat auch dazu beigetragen, Blogs als Nachrichtenmedium in Dänemark zu validieren. Dorte Toft, eine unabhängige Journalistin und ehemalige Reporterin von Computerworld Denmark, warf in einer Reihe von Artikeln in ihrem Blog einige der ersten Fragen über das Geschäft von IT Factory auf.

Toft war Baggers Lebenslauf suspekt und stellte fest, dass er die kalifornische Universität beanspruchte eine Promotion zu haben, existiert nicht. Eine amerikanische Frau in Dänemark sagte später, dass Bagger sie angeheuert hatte, um als Universitätsadministrator am Telefon zu posieren, um seinen Abschluss gegenüber Reportern zu verifizieren.

Anfang dieses Monats meldete IT Factory Insolvenz an, kurz nachdem Bagger verschwunden war. Sein Vorsitzender, Asger Jensby, schätzt, dass 90 Prozent des Umsatzes des Unternehmens fiktiv war.

Bagger wurde am Freitag noch von US-Einwanderungs- und Zollbehörden festgehalten, sagte eine Sprecherin. Der Papierkram wird für seine Rückkehr nach Dänemark vorbereitet "in sehr naher Zukunft", sagte sie.