Car-tech

Verbraucher für Unternehmen: Hören Sie auf, soziale Netzwerke zu belauschen!

Eine neue Umfrage in den sozialen Netzwerken von NetBase und JD Power and Associates zeigt, dass die Leute wollen, dass Unternehmen sprechen, wenn sie in sozialen Netzwerken angesprochen werden.

Wenden Sie sich an Twitter, um etwas zu überhören Unternehmen sind heutzutage ziemlich verbreitet, aber es stellt sich heraus, dass die meisten von uns nur wollen, dass diese Unternehmen uns zuhören, wenn wir direkt mit ihnen sprechen - nicht wenn wir miteinander reden, selbst in öffentlich sichtbaren Kommentaren.

Laut einer Umfrage der NetBase und JD Power and Associates aus der Social-Media-Branche wollen die meisten Verbraucher, dass Unternehmen ihre Beschwerden anhören. Aber 43 Prozent der Befragten gaben an, dass Social Media "zuhört", eine Verletzung der Privatsphäre zu sein.

Die Konsumentenstimmung steht im Widerspruch zu den Plänen vieler Unternehmen für 2013: das Zuhören in sozialen Medien oder die sorgfältige Überwachung von sozialen Medien Priorität für 42 Prozent der Unternehmen. Social Media ist eine einfache (und kostenlose) Möglichkeit für Unternehmen, sich selbst zu bewerben und Markenbekanntheit aufzubauen.

Ein Drittel der Verbraucher weiß nicht einmal, dass Unternehmen ihre Unterhaltungen in den sozialen Medien verfolgen. Es ist schwer zu sagen, ob ein Unternehmen, das dir auf Twitter folgt oder sich mit dir auf Facebook anfreundet, auf deine Tweets oder Statusaktualisierungen achtet und diese Informationen benutzt, um dir Produkte zu verkaufen. Etwa die Hälfte der Nutzer sozialer Medien möchte über Unternehmen sprechen, ohne dass diese Unternehmen "zuhören".

Crowdsourcing Social Media Sentiment

Tatsache ist, wenn Sie eine Person oder Firma namentlich in sozialen Medien erwähnen, und Sie " t aktiviert Privatsphäre-Einstellungen, Ihre Aussagen sind faires Spiel.

Wir haben die Frage an unsere Facebook-Freunde, und erhielt eine Mischung aus Antworten.

"Wenn es öffentlich ist, dann gibt es nicht wirklich viel Argument dagegen, "Sagt PCWorld Leser Suzie Quintana. "Wenn die Datenschutzeinstellungen auf 'nur Freunde' beschränkt sind, sollten diese respektiert werden."

Leser Nathan Arnold sagt, dass es ihm nichts ausmacht, mit Unternehmen zu interagieren, an denen er in sozialen Medien interessiert ist, aber ansonsten kein Dank.

Große Riesenfirmen, hört auf, mich durch diese Leute zu beobachten! "Arnold schrieb auf unserer TechHive-Facebook-Seite.

Andere sagten, dass die Unternehmen wahrscheinlich nicht zuhören - obwohl die Netbase-Umfrage das anzeigt, wir wissen es einfach nicht - und Einige Nutzer gaben an, dass sie eine Reaktion erwarten, wenn sie sich an soziale Medien wenden, um eine Beschwerde zu äußern.

NetBase warnt Unternehmen davor, sich mit Menschen zu beschäftigen, wenn dies angemessen erscheint, und berücksichtigt den Kontext von Social-Media-Posts. Und wenn Sie nicht möchten, dass Unternehmen Ihre Tweets oder Facebook-Posts lesen, aktivieren Sie diese Datenschutzkontrollen.