Car-tech

Altersdiskriminierungsklage gegen Google wird vorziehen

Ein Gerichtsverfahren von einem ehemaligen Google-Mitarbeiter eingereicht angeblich wegen seiner unrechtmäßig entlassen wegen seines Alters wird vor Gericht gehen, entschied der Oberste Gerichtshof von Kalifornien am Donnerstag.

Die lange laufenden legal Der Streit mit Google wurde von Brian Reid aus Palo Alto, Kalifornien, aufgeworfen. Reid war 52 Jahre alt, als er seinen Job als Professor am Campus der Carnegie Mellon University in Kalifornien verließ, um Google im Jahr 2002 beizutreten. Gerichtsdokumente belegen, dass er Altersdiskriminierung als einen der Gründe nennt, warum Google ihn entlassen hat 2004.

Laut Gerichtsdokumenten behauptet Reid, dass er von seinen Arbeitskollegen eine Reihe von Namen genannt wurde, darunter "alter Mann", "alter fuddy duddy" und mehr. Anmerkungen aus einer schriftlichen Leistungsüberprüfung zeigen auch, dass Google mit Reid in seinem ersten Jahr im Unternehmen zufrieden war.

Das ursprüngliche Gericht entschied, dass Google legitime, nicht diskriminierende Gründe für die Kündigung von Reid hatte und erließ ein summarisches Urteil, so der Fall ging eigentlich nicht vor Gericht. Aber ein Berufungsgericht überstimmte, das Argument der Altersdiskriminierung bestätigend und sagte, dass der Fall eine Verhandlung sehen sollte.

Das Oberste Gericht von Kalifornien bestätigte die Entscheidung des Berufungsgerichts aus einer Anzahl von Gründen, bemerkte aber insbesondere bestimmte E-Mails bezüglich Reid zwischen Googles leitende Angestellte.

In seiner ursprünglichen Beschwerde beantragte Reid eine ungenannte Summe an Schadensersatz, einschließlich einer Anfrage zur Wiederherstellung von 119.000 Optionen zum Kauf von Google-Aktien zum Ausübungspreis von 0,30 $, die ihm bei seiner Entlassung entnommen wurden.

Google hat jegliches Fehlverhalten bestritten und behauptet, dass Reid nicht aufgrund seines Alters entlassen wurde. "Der Oberste Gerichtshof hat heute einfach die Entscheidung des Vorinstanzes bestätigt, dass der Fall nicht ohne Gerichtsverfahren abgewiesen werden sollte", sagte Google in einer Erklärung. "Wir freuen uns darauf, vor Gericht die legitimen, nicht diskriminierenden Gründe zu demonstrieren, warum Herr Reid entlassen wurde", fügte das Unternehmen hinzu ...

(Nancy Göhring in Seattle hat zu diesem Bericht beigetragen)