Car-tech

2010 Defcon Badge hat eine persistente Anzeige

Grafik: Chip TaylorEs ist eines der besten Dinge über die Defcon-Hacking-Konferenz und eines ihrer am besten gehüteten Geheimnisse: das programmierbare Abzeichen, das den Besuchern jedes Jahr ausgehändigt wird.

Das vom legendären Hardware-Hacker Joe Grand entworfene Abzeichen wird dieses Jahr eine programmierbare Daueranzeige haben.

Grand möchte nicht viele Details über das diesjährige Abzeichen verraten. Das würde die Überraschung verderben (und vielleicht Fälschern helfen). Aber in einem Interview sagte er, dass die diesjährigen Abzeichen kleine Bildschirme von 128 mal 32 Pixel enthalten, die von Kent Displays aus Ohio gebaut wurden.

[Weiter lesen: Wie man Malware von Ihrem Windows PC entfernt]

"Es ist wirklich ein wirklich toller Teil ", sagte er in einem Interview am Dienstag. "Ich wollte eine Anzeige für eine Weile verwenden, und die Kosten sind einfach zu hoch."

Grand arbeitete ein 5 x 19 LED-Festzelt in das 2007-Abzeichen, aber das diesjährige vollwertige Display bringt die Dinge auf ein neues Level . ( zum Vergrößern auf das Bild klicken )

Kent gibt es seit 1995 und verkauft sogenannte cholesterische Flüssigkristallanzeigen. Diese Anzeigen zerquetschen Flüssigkristallmoleküle zwischen zwei Glasstücken, die ungefähr 5 um voneinander beabstandet sind. Die Moleküle sind so verdreht, dass sie entweder senkrecht zum Glas stehen oder nicht.

Parallele Moleküle zeigen auf den blau-weißen Displays des Defcon-Emblems nichts; dreh sie senkrecht und du bekommst Farbe. Durch die Anwendung einer elektrischen Ladung können die Moleküle zwischen diesen beiden Zuständen bewegt werden, wodurch ein Bild entsteht, das auch ohne Strom ähnlich der E-Tinte auf Amazon Kindle ist.

Grands Abzeichen sind ein Höhepunkt der Konferenz. Er lädt die Teilnehmer ein, an einem Hardware-Hacking-Wettbewerb teilzunehmen, der in einem Labor in den Räumen über der Konferenzhalle stattfindet. Letztes Jahr nahmen fast 40 Teilnehmer Lötkolben auf und fingen an, an den Ausweisen Komponenten anzubringen, die sie zu Lügendetektoren, Fernbedienungsgeräten und - letztjährigen Gewinner - zu einem kompletten Anti-Überwachungssystem machten.

Aber, sagte Grand, "Keine echten Konferenzabzeichen hatten jemals ein Display."

Vor ein paar Jahren kam eine Bostoner Firma namens Ntag Interactive jedoch nahe. Es wurde ein "Event Data Management" -System entwickelt, das auf einem Badge mit dieser Art von Display aufgebaut war und interaktive Elemente - zum Beispiel Spiele und Nachrichten - zu Event-Badges hinzufügen sollte. Ntag ging Anfang 2009 in Konkurs.

Robert McMillan berichtet über Computersicherheit und allgemeine Technologie-Neuigkeiten für den IDG News Service. Folge Robert auf Twitter unter @bobmcmillan. Roberts E-Mail-Adresse lautet [email protected]